Aktuelle Meldungen

Neuer Abt in Montserrat

Am 15. September 2021 wählten die Mönche der Abtei Montserrat P. Manel Gasch OSB (51) zum Abt des Klosters. Er war als Jurist 1996 ins Kloster eingetreten; nach Studien in Montserrat und Rom unterrichtete er seit 2005 an der philosophisch-theologischen Schule seines Klosters und war 2005-2010 Präfekt des Knabenchors (Escolania de Montserrat). Sein Vorgänger, Abt Josep M. Soler OSB (75) hatte das bekannte katalanische Kloster 21 Jahre lang geleitet. 2025 wird die Abtei den 1000. Jahrestag ihrer Gründung begehen.

Wechsel in Kloster Magdenau

Am 8. September 2021 hat Äbtissin Raphaela Pfluger OCist (74) nach 34 Jahren ihren Dienst beendet. Die bisherige Priorin, Sr. Michaela Holzerova OCist (38), hat als Priorin Administratorin die Leitung des Klosters Magdenau (Kanton St. Gallen) und der Gemeinschaft übernommen.

Präsides-Synode

Vom 6.-11. September 2021 trafen sich in Rom / S. Anselmo die Präsides der Benediktinischen Konföderation zu ihrer jährlichen Synode; im Vorjahr war sie wegen der Pandemie ausgefallen. Auf der Tagesordnung standen u.a. Berichte des Rektors des Athenäums, des Priors des Kollegs und des Cellerars von S. Anselmo sowie der einzelnen Präsides über die benediktinischen Kongregationen; bei einer Führung konnten sich die Teilnehmer über erfolgte und laufende Baumaßnahmen informieren. Die Synode entschied, dass der nächste Äbtekongress auf das Jahr 2024 verschoben wird. Stellvertreter von Abt Primas Gregory Polan OSB bleibt Abtpräses Jeremias Schröder OSB (St. Ottilien); neu im Rat des Abt Primas sind Abtpräses Maksymilian Nawara OSB (Kongregation von der Verkündigung, Lubin) und der Generalabt der Silvestriner, Antony Puthenpurackal OSBSilv (Rom).

Altäbtissin von Mariendonk +

Am 30. August 2021 starb Luitgardis Hecker OSB (85), von 1981 bis 2005 zweite Äbtissin der Abtei Mariendonk. Nach ihrer Konversion und dem Abitur in Mariendonk eingetreten, wurde sie zur Meisterin im Handwerk der Paramentenstickerin ausgebildet. Vor ihrer Wahl zur Äbtissin wirkte sie als Novizenmeisterin und Priorin. In ihrer Amtszeit entfaltete sich die seelsorgliche Tätigkeit der Schwestern, und es wurden durch universitäre Studien die Grundlagen für die theologisch-patristische Arbeit des Klosters gelegt. In ihrem letzten Lebensjahren widmete sie sich ihren künstlerischen und historischen Interessen.

Priorin von Fahr im Amt bestätigt

Am 17. August 2021 haben die Schwestern von Kloster Fahr Sr. Irene Gassmann OSB (56) für weitere sechs Jahre als Priorin wiedergewählt; sie übt dieses Amt seit 2003 aus. Zur Gemeinschaft gehören derzeit 19 Schwestern und eine Novizin.

Wiederwahl in Trier

Am 17. August 2021 wählten die Mönche der Benediktinerabtei St. Matthias in Trier und auf der Huysburg ihren bisherigen Abt Ignatius Maaß OSB (64), für eine weitere Amtszeit von acht Jahren. Der gebürtige Saarländer war als Diözesanpriester in die Abtei St. Matthias eingetreten und wirkte dort als Cellerar, auf der Huysburg als Subprior und an beiden Standorten als Seelsorger. 2005 wählte ihn die Gemeinschaft zum Abt.

Altäbtissin von Fulda +

Am 9. August 2021 starb Maria Wegener OSB (93), von 1978-1997 fünfte Äbtissin der Abtei zur hl. Maria in Fulda. Sie wirkte zunächst als Novizenmeisterin, Priorin und Mitarbeiterin am Corpus Consuetudinum Monasticarum. In ihre Amtszeit fiel die Außenrenovierung von Kloster und Klosterkirche; 1982 wurde die Abtei Mitglied der Beuroner Kongregation

Zusammenarbeit auf dem Jakobsberg

In Zusammenarbeit mit einem Konvent philippinischer Ordensfrauen und dem Bistum Mainz wollen die Missionsbenediktiner von St. Ottilien das Kloster auf dem Jakobsberg weiterentwickeln. Der Jakobsberg in Rheinhessen ist seit 300 Jahren eine Pilgerstätte. Seit 60 Jahren leben dort Missionsbenediktiner von St. Ottilien, seit 2008 auch Benediktinerinnen der Kongregation vom Eucharistischen König. Das Bistum Mainz wird dort einen Großteil seiner Bildungsarbeit konzentrieren. Zur betenden benediktinischen Präsenz und Gastfreundschaft wird weiterhin die Seelsorge gehören.

Verlegung der Abtei Säben

Mit Zustimmung des Heiligen Stuhls werden die beiden Feierlichen Professen der Abtei Säben in die südlich von Bozen gelegene Zisterzienserinnenabtei Mariengarten übersiedeln, die zur Kongregation der Mehrerau gehört; die zeitliche Professe hat die Probezeit für den Übertritt in die Abtei Nonnberg in Salzburg begonnen. Säben ist der ursprüngliche Bischofssitz der heutigen Diözese Bozen-Brixen; 1685 besiedelten Benediktinerinnen aus Salzburg die ehemalige Bischofsburg. Für Bischof Ivo Muser ist es ein Anliegen, dass Säben ein geistlicher Ort bleibt.

P. Sebastiano Paciolla OCist +

Am 22. Juni 2021 starb plötzlich P. Sebastiano Paciolla OCist (58). 1979 hatte er Profess auf die Abtei Casamari abgelegt und 1986 die Priesterweihe empfangen. Der Kanonist unterrichtete in S. Anselmo und an anderen Hochschulen Kirchen- und Ordensrecht. 2008-2018 war er Untersekretär der Kongregation für die Institute des geweihten Lebens und danach an der Apostolischen Signatur tätig.

Weitere Informationen unter:

www.benediktiner.at
www.benediktiner.de
www.benediktinerinnen.de
www.osb.org
www.ocist.org
www.ocso.org

 1 2 3 4