Aktuelle Meldungen

Wiederwahl

Das Generalkapitel der Bayerischen Benediktinerkongregation, das vom 4.-7. September 2017 in der Abtei St. Stephan in Augsburg tagte, bestätigte Abt Barnabas Bögle OSB (60) von Ettal für vier weitere Jahre im Amt des Abtpräses, das er seit 2009 versieht.

Wahl in Schweiklberg

Am 25. August 2017 wählten die Mönche von Schweiklberg P. Benedikt Schneider OSB (61) für drei Jahre zum Prior-Administrator. Der neue Obere hatte in den vergangenen fünfzehn Jahren als Pfarrer in Neustift gewirkt. Sein Vorgänger Rhabanus Petri OSB (54) hatte zum 31. Juli 2017 nach zehn Jahren auf sein Amt verzichtet und ist in sein Professkloster St. Ottilien zurückgekehrt, wo er den Dienst des Gastpaters übernimmt.

Abt Benno Malfèr OSB +

Am 28. August 2017 starb unerwartet Abt Benno Malfèr OSB (70) von Muri-Gries. Der gebürtige Bozener trat nach der Matura am dortigen Franziskanergymnasium in das Kloster Muri-Gries ein, wo er 1966 die Profess ablegte; 1971 wurde er zum Priester geweiht. Nach dem Theologiestudium in München und Rom und der Promotion in S. Anselmo 1978 dozierte er dort 1981-91 als Professor, danach mit einem Lehrauftrag Moral- und Pastoraltheologie. 1991 wurde er zum Abt von Muri und Prior von Gries gewählt. 1997-2015 war er Präses der gewählt. Zudem war er von 1997 bis 2015 Abtpräses der Schweizerischen Benediktinerkongregation, 2000-14 Mitglied im Rat des Abtprimas, 2003-12 Vorsitzender der Salzburger Äbtekonferenz und seit März 2012 Vorsitzender der Südtiroler Superiorenkonferenz.

Gründungspläne in Ägypten

Unter den koptischen Katholiken in Ägypten gibt es bisher keine Mönchsklöster. Die Missionsbenediktiner von St. Ottilien planen eine Klostergründung im koptisch-katholischen Ritus mit einem Haus am Stadtrand von Kairo und einem landwirtschaftlichen Betrieb in der Nähe des Suezkanals. P. Maximilian Musindai OSB (45) von Tigoni (Kenia) hat sich durch Studien in Kairo und Rom die notwendigen Grundlagen erworben; drei katholische ägyptische Kopten haben im Januar 2017 ihr Noviziat in Tigoni begonnen. Mehrere junge Ägypter haben das monastische Leben durch „Kloster auf Zeit“ kennengelernt.

Umzug

Die acht Trappisten des niederländischen Klosters Diepenveen, das für 120 Mönche gebaut worden war, haben sich entschlossen, auf die Insel Schiermonnikoog im Norden des Landes zu ziehen. Ein Film über das Entstehen dieser Entscheidung erhielt in Paris eine Auszeichnung beim 19. Europäischen Festival für religiöse Fernsehprogramme.

https://kloosterschiermonnikoog.nl/
http://abdijsion.nl/
http://waccglobal.org/articles/wacc-signis-european-tv-festival-honours-film-portraying-courageous-monks-who-embrace-change

Neuer Präses der Englischen Kongregation

Am 31. Juli 2017 wählte das Generalkapitel der Englischen Benediktinerkongregation Abt em. Christopher Jamison OSB (65) zum Abtpräses. Er ist Nachfolger von Richard Yeo OSB (69), der die Kongregation seit 2001 geleitet hatte. Der neue Abtpräses war 2002-10 Abt von Worth und seither im Auftrag der Bischofskonferenz von England und Wales verantwortlich für die Berufungspastoral.

Treffen der Virgines Consecratae

Vom 28.-30. Juli 2017 trafen sich in Freiburg i. Br. die Geweihten Jungfrauen aus sechzehn deutschen Diözesen sowie aus Frankreich, Österreich, der Schweiz und England. Sie hatten sich vor 25 Jahren zu einem Überdiözesanen Kreis zusammengeschlossen. Weltweit haben sich derzeit mehr als 3000 Frauen für diese Lebensform entschieden.

Äbtissinnenwahl in Salzburg

Am 20. Juli 2017 wählte das Kapitel der Benediktinerinnen-Abtei Nonnberg in Salzburg die bisherige Priorin, Sr. Veronika Kronlachner OSB (50), zur 94. Äbtissin des Klosters. Die Wahl leitete Erzbischof Franz Lackner OFM. Die bisherige Äbtissin Perpetua Hilgenberg OSB, die dem Kloster seit 1999 vorstand, war mit Erreichen ihres 75. Lebensjahres aus dem Amt geschieden. Die neue Äbtissin hatte vor ihrem Eintritt als Damenschneiderin gearbeitet und eine Ausbildung zur Altenpflegerin begonnen. 1994 legte sie Profess ab. 20 Jahre war sie, zunächst als Mitarbeiterin und ab 2002 als Hauptverantwortliche, in der Klosterverwaltung tätig. 1999 wurde sie zur Priorin ernannt.

Angelus A. Häußling OSB +

Am 11. Juli 2017 starb in seinem Heimatkloster Maria Laach P. Angelus Häußling OSB (85). Nach seiner Profess 1951 studierte er in Maria Laach und Beuron, in Innsbruck, wo Karl Rahner SJ einer seiner Lehrer war, und in Salzburg, wo er 1965 mit der Arbeit Mönchskonvent und Eucharistiefeier promoviert wurde. Über Jahrzehnte war er Bibliothekar in Maria Laach. Er unterrichtete am Liturgischen Institut in Trier sowie an den Hochschulen der Steyler Missionare und der Redemptoristen und 1976-2000 als Professor für Liturgiewissenschaft und Sakramententheologie an der Philosophisch-Theologischen Hochschule der Salesianer Don Boscos in Benediktbeuern. 1972-80 war er Mitglied des Diözesan- bzw. Priesterrats der Diözese Trier und 1986-96 Berater der Liturgiekommission der Deutschen Bischofskonferenz. Ein Schwerpunkt seiner weitgespannten Interessen war die Geschichte und Theologie des Stundengebets; lange Jahr prägte er das Archiv für Liturgiewissenschaft. 2000 verlieh ihm die Katholisch-Theologische Fakultät der Universität Fribourg/Schweiz die Ehrendoktorwürde.

Wahl in St. Paul

Am 14. Juli wählten die 10 Mönche des Stifts St. Paul im Lavanttal P. Maximilian Krenn OSB (48) zum Administrator für drei Jahre. Abt Heinrich Ferenczy OSB (78), 1988-2006 Abt des Wiener Schottenstifts, 1996-2008 Administrator und seit 2008 Abt von St. Paul, war aus Altersgründen zurückgetreten. Der neue Obere war 1988 in das Benediktinerstift Göttweig eingetreten und wurde 1996 zum Priester geweiht. Zuletzt war er als Novizenmeister und seit 2009 als Prior in Göttweig tätig. Die Einführung in sein Amt als Administrator fand am 22. September 2017 statt.

Weitere Informationen unter:

www.benediktiner.at
www.benediktiner.de
www.benediktinerinnen.de
www.osb.org
www.ocist.org
www.ocso.org

 1 2 3